Prävention Augen

Gesunde Augen

Geschrieben von medinout Redaktion - INFOBLATT am 07.10.2016
Beitrag bearbeiten | Beitrag löschen

Wasser
hält deine Augen feucht. Du solltest täglich mindestens eineinhalb bis zwei Liter Wasser trinken. Das hält die Hornhaut feucht und vermindert Brennen und Jucken. Wenn du trockene Augen hast, brauchst du möglicherweise zusätzlich Augentropfen. Mit warmen Kompressen kannst du deine Lidränder geschmeidig halten.

Frischluft
Da die Hornhaut keine eigene Blutversorgung besitzt, holt sie sich ihren Sauerstoff direkt aus der Luft. Gehe deshalb regelmäßig an die frische Luft und lüfte regelmäßig das Zimmer in dem du dich aufhältst, denn in einem stickigen Raum bekommt sie zu wenig davon.

Computer nur mit Pausen
Wer am PC arbeitet, trocknet die Augen aus, denn durch Bildschirmarbeit reduziert sich das Blinzeln auf nur fünfmal pro Minute. Um die Lidfrequenz zu verdoppeln und die Augen feuchter zu halten hilft es, den Bildschirm einfach schräger zu stellen. Trotzdem solltest du regelmäßig hoch blicken und bewußt blinzeln.
> Ein guter Trick ist, wenn du dir im Umfeld deines Bildschirms kleine rote Punkte zur Erinnerung an die Wand klebst und jedesmal wenn du sie zufällig anschaust blinzelst.
Achte auch auf gleichmäßiges, indirektes Licht und einen flimmerfreier LCD-Flachbildschirm, das gehört auch zu deinem augenfreundlichen Arbeitsplatz.

Hygiene
Wie im Auge so im Körper. Bevor du dir ins Auge fasst, solltest du dir besser die Hände waschen. Das gleiche gilt natürlich auch für den Umgang mit Kontaktlinsen, die immer nach Vorschrift reinigen solltest und auch nicht mit dem Mund befeuchtest.
Leider sind Allergien gegen Kontaktlinsenmittel-Chemie nicht selten, wenn du juckende Rötung oder kleine Bläschen am Augenlied bekommst, ist eine Brille vorzuziehen. Wegwerflinsen lösen das Problem oft ebenfalls.

Sonnen- und Windschutz
Zuviel direkte Sonneneinstrahlung schädigt unsere Augen. Fahrtwind und Zugluft führt oft zur Bindehautentzündung. Eine gute Sonnenbrille mit gutem UV-Filter hält Sonne und Wind ab.

Kosmetik für die Augen
Augenreizende Produkte greifen den Fettfilm über deiner Hornhaut an. Benutze darum auf deinen Augen am besten nur allergiegetestete Kosmetik. Schminke am Abend deine Wimpern und Lider wieder ab und reinige die Lider dazu immer in Richtung deiner Nase.

Augencremes
Achte darauf, dass Augencremes keine Kriechöle enthalten, da sie von der Partie unter den Augen direkt ins Auge „kriechen” können. In den Augen können diese Öle den Tränenfilm aus dem Gleichgewicht bringen und zu Allergien und Kontaktlinsenunverträglichkeit führen. Extra als Augencreme ausgezeichnete Produkte enthalten keine Kriechöle. Verwende eine Gesichtscreme nicht direkt am Auge.

Video zum Thema

Quelle: YouTube v. DrLachmund

Augenübungen zur Entspannung
Eine bewährte Übung für deine Augen ist, bei geschlossenen Augen deine Augäpfel fünfmal nach links und rechts zu kreisen. Danach wandern deine Augen fünfmal waagrecht von links nach rechts und senkrecht von oben nach unten, dann auch diagonal. Geschlossene Augenlider kühlen deine Augäpfel und die Pupillen justieren sich auf den Blick in der Ferne.

Augentrost
Gegen Augenerkrankungen ist ein Kraut gewachsen: Euphrasia oder Augentrost.
Mit ätherischen Ölen, Gerbstoffen, Kieselsäure, Carotin und antibakteriellem Aucubin hilft es, innerlich genommen, bei Rötungen, Entzündungen, Schwellungen, Gerstenkörnern. Umschläge lindern trockene Augen, Bindehaut- und Lidrandentzündungen.

Leinsamen gegen Gerstenkorn
Eine bakterielle Infektion in den Liddrüsen nennt man Gerstenkorn. Naturheilkundler behandeln die schmerzhafte, eitrig entzündete Schwellung am Lidrand mit Leinsamenauflagen: Aus geschrotetem Leinsamen und heißem Wasser einen Brei bereiten, auf Kompressen streichen und nicht zu heiß auf die Augen legen. Mehrmals am Tag wiederholen. Gerstenkörner nicht ausdrücken, weil die Entzündung sonst über die Venen ins Gehirn wandern kann.

Omega3 -Fettsäuren
wirken trockenen Augen entgegen. (vor allem aus Fisch)

Vitamin A
stimuliert die Hell-Dunkel-Wahrnehmung. Ein Mangel an Vitamin A kann zu Nachtblindheit führen.

Vitamin B2 (Riboflavin)
ist der Radikalenfänger, der die Augenlinse schützt. Ein B2-Mangel kann zu Bindehautentzündung, erhöhter Lichtempfindlichkeit und grauem Star führen.

Vitamin-B12-Mangel
verschlechtert die Sehkraft; blinde Flecken tauchen im Blickfeld auf.

Anthozyane
Der blaue Farbstoff in den Heidelbeeren stabilisiert die dünnen Blutgefäße (Kapillaren) in der Netzhaut, aktiviert Enzyme, die die Netzhaut unterstützen, das Sehpurpur zu regenerieren. Wer Heidelbeeren isst, sieht in der Dämmerung und nachts besser, die Blendempfindlichkeit nimmt ab, die Augen ermüden nicht so schnell.

Antioxidanzien
wie Vitamin A, C, E, Beta-Carotin, Selen und Zink schützen das Auge vor oxidativem Stress und senken das Risiko, eine altersbedingte Augenerkrankung zu erleiden, um bis zu 25 Prozent.

> Hast du gute Erfahrungen zum Thema gesunde Augen gemacht? Dann teile deine Erfahrung doch mit uns allen und schreibe uns einen Kommentar, bei welchen Beschwerden eine Lösung dir besonders gut geholfen hat.

> War dieser Beitrag nützlich für dich? Dann schenke ihm bitte dein Lob indem du auf das “Daumen nach oben Symbol” am Ende des Beitrags drückst. So erfahren andere Medinauten und Besucher das der Beitrag hilfreich war.

1+

Schreibe einen Kommentar

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.

Registriere dich und werde Medinaut/in

Um einen lobenswerten Beitrag mit “gefällt mir” markieren zu können, musst du dich registrieren.
Deine weiteren Vorteile
Du kannst Inhalte kommentieren.
Du kannst Inhalte bookmarken, also deinem persönlichen Sammelordner hinzufügen.
Du kannst deine gesammelten Inhalte mit nur einem Knopfdruck zu einem einzigen Dokument zusammenführen!

 

NUTZER

Du brauchst einen medizinischen Experten für deine Beschwerden? Du möchtest Informationen zu jeder möglichen Therapie und erfahren, wo sie erfolgreich eingesetzt wird? Du willst endlich alle Antworten auf deine Fragen?

Dann melde dich jetzt an – weil du gesund sein willst.

EXPERTEN

Du willst einen interdisziplinären Überblick über alle Krankheitsbilder? Du willst wissen, welche Methoden erfolgreich angewendet wurden? Du willst dein Fachwissen teilen und Betroffenen helfen, die richtige Therapie zu finden?

Dann melde dich jetzt an – weil jeder Mensch gesund sein will.