Haut Bindegewebe

Platzwunden

Geschrieben von Medinaut ONE am 06.06.2017
Beitrag bearbeiten | Beitrag löschen

Eine Platzwunde entsteht meist, wenn die betroffene Körperstelle schlagartig von einem harten, meist stumpfen Gegenstand oder einer Kante getroffen wird. Eine Platzwunde kann stark bluten.

Die erste Hilfe: Die Blutung muss gestoppt werden. Der betroffene Körperbereich sollte hochgelagert und dabei eine sterile Kompresse oder ein sauberes Tuch fest auf die Platzwunde gedrückt werden.

Eine echte Platzwunde blutet oft weiter, deswegen sollte in diesem Fall ein Notarzt gerufen werden, vor allem wenn es sich um eine Kopfverletzung handelt.

Tipp: Der Notarzt hat mehrere Vorteile, z. B. gegenüber der Entscheidung, selbst in ein Krankenhaus zu fahren. Erstens wird die Wunde und der Patient schon am Unfallort professionell versorgt, zweitens kann der Notarzt besser entscheiden ob und in welches Krankenhaus gefahren werden soll. Denn drittens, werden beispielsweise Kinder mit Platzwunden oft gar nicht in jedem Krankenhaus angenommen, nichteinmal erstversorgt und dann ins nächstgelegene Kinderkrankenhaus weitergeschickt.

Platzwunden klaffen oft auseinander, ab einer Größe von einem Zentimeter sollten Sie deshalb genäht werden, wenn sie äußerlich sind. Auf einen Zentimeter kommen dann meist zwei Stiche. Es gibt spezielle Narbenpflaster (Narbenpatches), die die Bildung von wulstigem Narbengewebe verhindern und für ein gutes Hautklima sorgen.

Extra Tipp: Frische Platzwunden im Mund, zum Beispiel der Innenseite der Unterlippe, werden in Deutschland nicht im Krankenhaus versorgt, sondern vom Zahnarzt oder in der Zahnklinik, bzw. Kieferchirurgen. Auch wird in diesem Beispiel bei einer kleinen innerlichen Wunde nicht gleich genäht, sondern etwa zwei Tage gewartet und nachkontrolliert, da sich Platzwunden an der Innenseite der Lippe und im Mundraum oft besser von selbst verschließen, ohne bleibende oder störende Narbenwülste.

Zu beachten: Platzwunden können sich schnell entzünden, deshalb sollte man zeitnah einen Arzt aufsuchen. Sollte dies gar nicht möglich sein, so ist die antiseptische Salbe Betaisodona (enthält den Wirkstoff “Povidon-Jod”) Pflicht für jede Hausapotheke oder Reiseapotheke. Diese kann zur akuten aber auch wiederholten, längerfristigen Behandlung angewendet werden.

1+

Schreibe einen Kommentar

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.

Registriere dich und werde Medinaut/in

Um einen lobenswerten Beitrag mit “gefällt mir” markieren zu können, musst du dich registrieren.
Deine weiteren Vorteile
Du kannst Inhalte kommentieren.
Du kannst Inhalte bookmarken, also deinem persönlichen Sammelordner hinzufügen.
Du kannst deine gesammelten Inhalte mit nur einem Knopfdruck zu einem einzigen Dokument zusammenführen!

 

NUTZER

Du brauchst einen medizinischen Experten für deine Beschwerden? Du möchtest Informationen zu jeder möglichen Therapie und erfahren, wo sie erfolgreich eingesetzt wird? Du willst endlich alle Antworten auf deine Fragen?

Dann melde dich jetzt an – weil du gesund sein willst.

EXPERTEN

Du willst einen interdisziplinären Überblick über alle Krankheitsbilder? Du willst wissen, welche Methoden erfolgreich angewendet wurden? Du willst dein Fachwissen teilen und Betroffenen helfen, die richtige Therapie zu finden?

Dann melde dich jetzt an – weil jeder Mensch gesund sein will.