Tennisarm – Epicondylitis

Geschrieben von medinout Redaktion - INFOBLATT am 31.01.2016
Beitrag bearbeiten | Beitrag löschen

Der Tennisarm (auch Tennisellbogen, med. Epicondylitis) ist eine überlastungsbedingte Reizung bzw. Entzündung des Sehnenansatzes (Ansatztendinose) der langen Hand-und Fingerstreckmuskeln an der Außenseite des Ellbogens.

Die Schmerzen an der Außenseite des Ellenbogens werden dabei am häufigsten durch eine Entzündung des kurzen radialen Handstreckers und am zweithäufigsten durch die Gruppe der Fingerbeuger verursacht.

 

Mögliche Symptome

  • Druckschmerzen am äußeren Ellbogenknochen
  • Meist strahlen die Schmerzen im Ellbogen über die Außenseite (Streckseite) bis in die Hand aus;
    Schmerzen beim Ballen der Faust und beim Händedrücken
  • Zusätzlich Schmerzen bei Drehungen des Unterarms, beim Strecken des Handgelenks;
    Schmerzen beim Heben von Gegenständen
  • Eventuell auch zunehmende Schmerzen bei passiver Beugung von Handgelenk und Fingern;
    Kraftlosigkeit des betroffenen Arms
  • Schmerz setzt plötzlich ein, z. B. nach Überlastung

 

Ursache

Vor allem nach monotoner Belastung (wie Schrauben, Hämmern, Bügeln, Stricken, Kofferziehen, PC-Arbeit) oder durch falsche Spieltechnik (z. B. falsche Belastung beim Aufschlag im Rahmen des Tennis- oder Golfspielens). Wiederholte Überbeanspruchungen und geringfügige Verletzungen führen zur Entzündung in den Faszien und degenerativen Veränderung des Muskelsehnenansatzes am Knochen (Ansatztendinose). Da dieser Bereich schlecht durchblutet wird, können unbehandelte Beschwerden leicht chronisch werden.

 

Therapie

Konservative Maßnahmen sind in der akuten Entzündungsphase meist die Ruhigstellung und Kühlung des betroffenen Armes.

In der Akutphase setzt man meist auf

  • lokale Kälte- und Wärmeanwendung
  • Behandlung mit Ultraschall
  • Elektrotherapie
  • evtl. Tragen einer  Epikondylitisspange
  • bei starken Schmerzen setzt man Kortison-Injektionen zur Eindämmung der Entzündung in den Sehnenansatzbereich

Im chronischen Verlauf setzt man meist auf

  • Krankengymnastik, Physiotherapie, Osteopathie, Homöopathie, TCM
  • Wärmebandagen
  • Salbenverbände und Wickel (z.B. Arnika)
  • Ultraschall
  • evtl. Stosswellentherapie
  • Elektrotherapie
  • Akupunktur
  • Rotlichtlaser
  • Massage, Manuelle Therapie, Faszientechniken
  • erneut Kortisonspritzen, Traumeelspritzen
  • evtl. operative Behandlung bei ausbleibendem Erfolg der konservativen Therapie
  • Röntgenreizbestrahlung (Orthovolttherapie)

 

Entzündungs- und Röntgenreizbestrahlung

Die entzündungshemmende und dadurch schmerzlindernde Wirkung niedrig dosierter Strahlentherapie ist schon sehr lange bekannt.

Deswegen wird die sogenannte Entzündungs- oder Röntgenreizbestrahlung heute bei chron. reaktiven oder entzündlichen Erkrankungen des muskuloskelettalen Systems wie Arthrosen, Tendinosen, Schleimbeutelentzündung(Bursitis) und auch bei proliferierenden gutartigen Wucherungen, zB. der endokrinen Orbitopathie oder Narbenkelloide, eingesetzt.

Bevorzugte Erkrankungen dieser Methode sind:

  • Tendinosen/Schleimbeutelentzündung (z.B. Tennisellenbogen, Impingement-Syndrom der Schulter, Trochantertendinose
  • Fersensporn
  • Arthrosen der großen Gelenke (z.B. Schulter, Hüfte, Knie) und der kleinen Gelenke (z.B. Rhizarthrose, Polyarthrose der Finger-/Hand-/Fußgelenke  sowie der großen Gelenke (z.B. Schulter, Hüfte, Knie)
  • proliferative (schnell wachsende) Erkrankungen des Bindegewebes: M. Dupuytren, M. Ledderhose, endokrine Orbitopathie, zur Prophylaxe von Narbenkelloiden oder zur Verkalkungsprophylaxe der Hüfte bei künstlichem Gelenkersatz

Die Röntgenreizbestrahlung wird meist in 6-8 schmerzfreien Anwendungen durchgeführt und dauer jeweils nur ca. 1 Minute.
Da zwei Termine pro Woche möglich sind, dauert die Gesamtbehandlungszeit meist etwa 3-4 Wochen.
Bis zur Beurteilung des Behandlungsergebnisses ist ein etwa zwei Monate langer Zeitraum üblich.
Bestehen danach noch immer Beschwerden, ist eine Wiederholung möglich.

 

Selbsthilfe
Diese Verhaltensweisen werden in vielen Fällen empfohlen

  • Schonung des Armes bzw. erst wieder Belastung, wenn die Symptome vollständig abgeklungen sind
  • Eine entlastende Stützbandage und Kinesiotape
  • Dehn- und Kräftigungsübungen (z.B. vom Physiotherapeuten, Gymnastiklehrer, Sportwissenschaftler…)
  • Ausreichende, mindestens 10-minütige Aufwärmübungen vor dem Belasten und Training
  • Nach einer Operation darf das Training erst nach acht bis zehn Wochen wieder aufgenommen werden
2+

Schreibe einen Kommentar

Registriere dich und werde Medinaut/in

Um einen nützlichen Inhalt “loben” zu können, musst Du Dich bitte hier registrieren.
Als Medinaut/in kannst Du dann
– Inhalte loben und kommentieren
– Inhalte bookmarken, also Deinem persönlichen Sammelordner hinzufügen
– Du kannst Deine gesammelten Inhalte mit nur einem Knopfdruck zu einem einzigen Dokument zusammenführen und runterladen
– Als Medinaut/in kannst Du außerdem auch eigene Erfahrungen und Fachartikel verfassen und einreichen.
Nach Prüfung unserer Redaktion können wir diese dann anonym oder unter Deinem Namen freigeben.

 

NUTZER

Du brauchst einen medizinischen Experten für deine Beschwerden? Du möchtest Informationen zu jeder möglichen Therapie und erfahren, wo sie erfolgreich eingesetzt wird? Du willst endlich alle Antworten auf deine Fragen?

Dann melde dich jetzt an – weil du gesund sein willst.

EXPERTEN

Du willst einen interdisziplinären Überblick über alle Krankheitsbilder? Du willst wissen, welche Methoden erfolgreich angewendet wurden? Du willst dein Fachwissen teilen und Betroffenen helfen, die richtige Therapie zu finden?

Dann melde dich jetzt an – weil jeder Mensch gesund sein will.